Samstag, 12. September 2020

Ein Weltföderalist im Verschwörungswahn

Das Problem der Verbreitung von Verschwörungsphantasien in der Weltbürgerszene wurde hier im Blog schon mehrmals angesprochen. Weil gestern der 11. September war, will ich einen besonderen politischen Falschmünzer hervorheben: Dr. Roger Kotila. Man könnte ihn wie so viele andere Irrläufer ignorieren, wäre er nicht der Präsident eines Vereins, der sich "Democratic World Federalists" nennt, sowie Vizepräsident der nicht minder dubiosen "World Constitution and Parliament Association".

Screenshot 11. September 2020

Auf seinem Profil bei Facebook teilt Kotila das Cover eines einschlägigen Buches zum 11. September. Das enspricht offensichtlich seiner kruden Sichtweise von den damaligen Geschehnissen, wie wir schon an anderer Stelle feststellen konnten. Er scheint von einem unbändigen Hass gegen Israel besessen zu sein.

In einem Artikel auf seiner Website "Earth Federation News" vom 19. August unterstellt er Israel, den Libanon mit einer Rakete angegriffen und damit die verheerende Explosion im Beiruter Hafen verursacht zu haben. Dies natürlich mit einem Fragezeichen versehen, wie es sich für einen versierten Verschwörungstheoretiker gehört. Dazu bemüht er "Veterans today", eine ziemlich üble Seite zur Verbreitung von Fakenews in den USA. Solchen Humbug hat sogar die Hisbollah kurz nach der Katastrophe dementiert.

Screenshot 11. September 2020
Ebenfalls auf seiner Facebook-Seite ein Bild, auf dem Benjamin Netanjahu mit Adolf Hitler verglichen wird. Selbstverständlich kann man den gegenwärtigen israelischen Regierungschef wegen seiner Politik kritisieren und verurteilen, aber ein solcher Vergleich offenbart das Geschichtsverständnis eines Schimpansen.

Dann noch ein Bild mit einer widerlichen Mixtur von Verschwörungsgeschichten, von Impfgegnern bis Judenhassern. Wer so etwas teilt, hat ein Problem zwischen den Ohren. Der kann sich seine "Earth Constitution" sonst wo hinstecken.

Screenshot 11. September 2020

Es dürfte wohl klar sein, dass so jemand wie Dr. Kotila unmöglich etwas zu einem besseren Verständnis des Weltföderalismus beitragen kann. Er ist im Gegenteil eine zunehmende Belastung für das Ansehen der weltföderalistischen Bewegung. Ich empfehle allen seriösen Weltföderalisten, sich von ihm zu distanzieren, insbesondere sich von seiner Freundesliste bei Facebook zu verabschieden.

Aus gegebener Veranlassung verleihen die Mondialisten Roger Kotila hiermit das Braune Brett des Monats.

Weiter im nächsten Beitrag.


Keine Kommentare:

Kommentar posten