Samstag, 21. November 2020

Die Vereinigung der Weltbürger AWC international

Nach dem Niedergang der von Garry Davis initiierten Weltbürgerbewegung formierten sich zu den Themen Weltbürgertum, Weltregierung und Weltföderalismus rund um den Globus unterschiedliche Organisationen, von denen die meisten heute nicht mehr existieren und in Vergessenheit geraten sind.

Altes Logo der AWC

Die Association of World Citizens (AWC) wurde am 25. Juli 1975, während der Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Ausarbeitung der UN-Charta, in San Francisco als World Citizens Assembly (WCA) gegründet. Dabei gelang es, verschiedene Strömungen aus der Weltbürgerbewegung aufzunehmen. Ihren heutigen Namen erhielt die AWC 1990. Sie organisierte weiterhin Weltbürgerversammlungen, bis zuletzt 2001 in Taiwan, wie man auf den Bildern sehen kann, mit großer Teilnahme.

Die AWC war von Anfang an als Friedensbewegung der Weltbürger konzipiert. Sie setzte sich für die Stärkung und Weiterentwicklung der UNO ein und wurde als Nichtregierungsorganisation (NGO) mit beratendem Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der UNO registriert. Das Ziel einer friedlichen Weltgemeinschaft blieb allerdings diffus. Es fehlten klare Aussagen zu konkreten Weltordnungskonzepten, wie zum Beispiel dem Weltföderalismus.

Zum World-Passport-Geschäft von Garry Davis hielt die AWC Abstand. Mitglieder können aber eine World Citizen Identy Card bekommen, die dem World Passport ähnlich ist, allerdings keinen Anspruch als gültiges Reisedokument erhebt. Man kann sie als symbolischen Weltbürgerausweis ansehen, wie die Karte des Pariser Weltbürger-Registers.

Douglas Mattern prägte als sehr aktiver Präsident die ersten drei Jahrzehnte der AWC. Er suchte als Erster Stanislaw Petrow, den Mann, der 1983 die Welt rettet, in Moskau auf, verlieh ihm den AWC-Weltbürgerpreis und lud ihn zu einem Besuch in die USA ein. Douglas Mattern starb nach langer Krankheit am 20. Jully 2011 an seinem Wohnort Palo Alto in Kalifornien.

Als Nachfolger trat sein Stellvertreter, Professor René Wadlow, das Amt des Präsidenten an, welches er bis heute inne hat. Er schreibt fleißig Artikel zu unterschiedlichen Themen, die auf dem offiziellen Blog der AWC gesammelt werden. Sie erscheinen auch an anderen Stellen, hauptsächllich bei so genannten alternativen Medien. Die Artikel sind sehr informativ. Allerdings scheint Professor Wadlow die Ansicht zu vertreten, alle Konflikte dieser Welt ließen sich mit der Zauberformel „Verhandlungen in gutem Glauben“ beilegen.

In den Artikeln lässt er oft seine theosophische Weltanschauung durchblicken, wenn zum Beispiel von Karma die Rede ist. In einem Beitrag über „Garry Davis und die indische Philosophie“ (Französisch) erklärte René Wadlow die unnatürliche Körperhaltung der Figur auf der gelben Flagge von Garry Davis anhand der Chakren. So etwas ist natürlich purer Unsinn.

Laut der offiziellen, ziemlich unattraktiven Website der AWC ist Dr. Hong Tao Tse Vizepräsident der Vereinigung. Dr. Hong ist Gründer und Präsident der Federation of World Peace an Love (FOWPAL), die bei der UNO den Internationalen Tag des Gewissen iniitiert hat. Unter der offiziellen Adresse des AWC in Novato / Kalifornien ist die Sekretärin und Schatzmeisterin Sue Zipp zu finden. External Relation Officer Bernard J. Henry-Beccarelli hat eine Seite bei Facebook und unterhält den YouTube-Kanal für die AWC. Mit seinem aktuellen Foto auf der Website kann man kleinen Kindern Angst machen.

Was die anderen beiden Professoren für die AWC leisten, geht aus der Website nicht hervor. Es gibt noch eine Repräsentantin der AWC bei den Vereinten Nationen in New York, die hier nicht genannt wird: Dr. Lisinka Ulatowska. Sie vertritt unter anderem auch das Institute for Planetary Synthesis. Das ist ein Ableger des Lucis Trust, einer esoterischen New-Age-Sekte, welche von der Theosophin Alice Bailey gegründet wurde. Siehe auch im Weltbürger-Forum (Deutsch).

Die Zeiten von Douglas Mattern sind lange vorbei. Es bestehen begründete Zweifel, dass AWC International aus wesentlich mehr Mitgliedern besteht als dem Vorstand. Eine Frage bezüglich der Mitgliederzahl meinerseits an den Präsidenten wurde nicht beantwortet. Es ist auch auch kaum denkbar, dass die AWC mit solch irrationalen Hintergründen auf relevanter politischer Ebene ernst genommen wird. Auf esoterischem Hokuspokus lässt sich keine solide Weltgemeinschaft aufbauen.

Es gibt aber noch nationale Zweigorganisationen des AWC, die von dem internationalen Wadlow-Verein unabhängig sind. Diese will ich in einen folgenden Beitrag besprechen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten